Seitlich streichen für weitere Aufgabenfelder <>

Informationen zum Umgang mit Corona

Unser Beitrag

Wir möchten unseren Beitrag in diesen besonderen Zeiten leisten. Darum berücksichtigen wir die aktuell erlassenen Gesetze, Regelungen und Empfehlungen. Wir haben in allen unseren Einrichtungen die Hygienestandards noch erhöht. Alle Mitarbeitenden sind informiert und sensibilisiert und agieren mit den höchst möglichen Sicherheitsmaßnahmen.

Verantwortung, Rücksicht und Solidarität

Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben für uns allerhöchste Priorität. Zudem sehen wir natürlich auch unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung. Danach richtet sich unser Tun aus. Gleichzeitig versuchen wir flexibel und individuell auf alle Probleme und Herausforderungen zu reagieren.

Unsere Häuser der Pflege

In unseren Häusern der Pflege gelten aktuell folgende Maßnahmen und Vorgaben für Besucherinnen und Besucher:

 

  • Die Hygienekonzepte des Trägers und der Länder müssen streng eingehalten werden.
  • Zum Besuch zugelassen sind maximal 2 Personen, pro Besuch und pro Tag.
  • Die Besucherinnen und Besucher sollen vor Betreten der Häuser der Pflege klingeln. Sie werden dann von einem Mitarbeitenden abgeholt.
  • Die Besuchsperson darf keine Anzeichen jeglicher Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel trockener Husten noch andere typische Symptome wie zum Beispiel Geruchs- und Geschmacksstörungen zeigen. Zudem darf sie keinen Kontakt zu Corona-Erkrankten gehabt haben.
  • Bei allen Besuchern misst der Mitarbeitende die Temperatur. Bei einer Temperatur über 37,5 Grad ist ein Zutritt nicht erlaubt. Wird die Abnahme der Temperatur abgelehnt, kann ein Zutritt verweigert werden.
  • Der Mitarbeitende verweist zudem auf die allgemein geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln. Exemplarisch sind hier das Abstandsgebot, das Tragen eines MNS (Mund-Nasen-Schutz), die Händedesinfektion, sowie der Hinweis, sich nicht in den Gemeinschaftsräumen aufzuhalten, zu nennen. Zudem achtet dieser darauf, dass das Kontakt- und Besuchsformular vollständig ausgefüllt wird. Bei Verweigerung oder Nicht-Einhaltung der Regelungen, kann ebenfalls der Zutritt verweigert werden.
  • Die Besuchsregelungen gelten nicht für Häuser mit einem Pandemiefall, hier sind keine Besuche möglich.

 

Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte direkt die jeweilige Einrichtung.

Lebensräume für Jung und Alt

In unseren Mehrgenerationenwohnanlagen nach dem Konzept Lebensräume für Jung und Alt sind derzeit Veranstaltungen und Aktivitäten möglich. Es gelten dabei immer das Hygienekonzept des Trägers und die Verordnungen der jeweiligen Länder. Jeder Quartierstreff entscheidet selbst, je nach organisatorischen Möglichkeiten und räumlichen Gegebenheiten, welche Kurse und Veranstaltungen wann, wie und wo umgesetzt werden können. Bei Fragen und Problemen können Sie unsere Gemeinwesenarbeiterinnen und Gemeinwesenarbeiter per Telefon und Mail erreichen.

 

Die Kontakte finden Sie auf den jeweiligen Angebotsseiten.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Unser großer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort in den Einrichtungen. Auch sie hat die „Corona-Krise“ vor große Herausforderungen gestellt. Sie mussten die neuen Auflagen und Regelungen umsetzen und dennoch einen geregelten Tagesablauf sicherstellen. Sie hatten, und haben immer noch, eine große Verantwortung. Die Belastungen, auch psychosozialer Art, waren groß. Sie sahen sich mit zusätzlichen Aufgaben konfrontiert und mussten zudem ihren eigentlichen Tätigkeiten nachgehen. Sie waren, und sind alle immer noch jeden Tag, mit viel Einsatz und Engagement dabei. Sie bemühten sich um einen Austausch zwischen Bewohnerinnen und Bewohner über alle möglichen Kanäle. Sie waren mit Empathie und Herz für die Fragen, Probleme, Sorgen und Ängste der Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige da und das werden sie auch in Zukunft sein.

Die Geschäftsführer Stefanie Locher und Dr. Alexander Lahl sagen: Wir sind beeindruckt!

pdf, 524 KB

Notfallpläne und Task Forces

Alle Bereiche wissen im Notfall was zu tun ist und können schnellstmöglich reagieren. Unsere verschiedenen Bereiche stehen in noch engerem Austausch. Zudem haben wir eine „Task Force Corona Virus“ zusammengestellt. Diese Mitarbeiter befassen sich intensiv mit allen Risiken und Auswirkungen für unsere Einrichtungen durch die Krise.

Von Tag zu Tag

Was gestern noch als unumstößlich galt, ist heute schon längst überholt. Und ob es morgen nicht nochmals anders sein wird, kann heute niemand sagen. Diese Situation, die uns seit der starken Verbreitung des Coronavirus bestimmt, ist für alle schwierig. Es müssen Entscheidungen getroffen werden, die der Verstand noch nachvollziehen kann, aber emotional nur schwer mitgetragen werden kann. Zudem müssen wir flexibel sein. Langfristige Pläne sind aktuell schwierig bis nicht möglich. Es gilt von Tag zu Tag zu schauen, was möglich und machbar ist. So werden es auch wir machen.

Danke

Für Ihr Verständnis in dieser Situation können wir Ihnen nur Danke sagen – und meinen dabei viel mehr!